Ich hatte mein Leben gut im Griff, meinte ich. Eigentlich lief alles ganz rund. Bis der Tod meines Bruders mich überrumpelt und einfach alles verändert hat. Plötzlich fand ich mich nicht mehr zurecht, in diesem so wunderbar organisierten Leben. Jegliche Kontrolle schien mir entzogen. Ich war hilflos und ich war sprachlos. Viele Menschen um mich herum waren es auch und so wusste ich ganz oft nicht wohin mit meinem Schmerz. Also begann ich zu schreiben und fand darin einen Weg, meiner Sprachlosigkeit Form und auch Ausdruck zu verleihen. Ich versuche, mich zurück ins Leben zu schreiben, so könnte man sagen. Zurück in ein Leben, in dem der Tod dazugehört und die Liebe einfach alles ist. Hin zu einem Leben, in dem Dinge gesagt werden dürfen – immer! – und in dem auch so etwas Großes wie der Tod einen sicheren Platz bekommt.

Jessica Adams, Februar 2020

Nicht der Tod,
es ist
die Liebe.
Die dein Herz in Stücke reißt.

Um sich dann sanft auf deine Wunden
zu legen.
Um dir zu helfen
den Schmerz zu ertragen.

Weiterlesen

Harry Potter und die Welt der Magie

Lesen ist meine Leidenschaft, das war schon im Kindergarten so. Bis zu jenem Tag, an dem einfach alles anders wurde. An dem ich mir plötzlich nicht mehr vorstellen konnte, jemals wieder ein Buch zu lesen.

Weiterlesen

Laufen! Einfach nur laufen …

Es gibt Tage, an denen ich am liebsten weglaufen möchte. Einfach abhauen, egal wohin. Wenn ich ganz ehrlich bin, dann ist der Ort, den ich mir für mich wünsche, ganz oft nicht im Diesseits angesiedelt.

Weiterlesen

Könnte ich doch nur

Wenn ich nur lange genug die Augen schließe, dann schlafe ich bestimmt ein. Dann wird der Tag zur Nacht und die Nacht zum Tag und der Tag wieder zur Nacht. Einfach so.

Weiterlesen

Aufrecht und gebrochen
stehe ich
und blicke in eine Welt,
die vorgibt perfekt zu sein.

Jessica Adams
Jessica Adams, Foto © Lukas Hämmerle

Über mich

Hallo, mein Name ist Jessica Adams. Schön, dass du da bist!
Auf meinem Blog möchte ich über Schmerz und Trauer sprechen und persönliche Erfahrungen mit euch teilen. Auch in der Hoffnung, dass sich der gesellschaftliche Umgang mit dem Thema irgendwann ändern wird. Denn eines ist klar, der Tod betrifft uns alle.

Über mich …